Die Ausbildung


Rechtliches

Die Ausbildung unserer Hunde entspricht den „Qualitätskriterien zur Auswahl, Ausbildung und Kostenübernahme für Blindenführhunde“ vom 19.5.1993 veröffentlicht im Bundesanzeiger Nr. 117 vom 29.6.1993 Seite 5926 ff. (Anlage 3)

Die Auswahl des Hundes

Ausgeglichene Labradorhündin

Ausgeglichene Labradorhündin

In die Ausbildung zum Blindenführhund nehmen wir Hunderassen, wie Schäferhunde, Großpudel, Labrador-Retriever, Golden Retriever sowie Labradoodle auf. Die Ausbildung beginnt zwischen dem ersten und zweiten Lebensjahr des Hundes und dauert zwischen 6-9 Monaten.

Die erste Aufgabe unserer Arbeit besteht darin, den passenden Hund für Sie zu finden, denn jeder Hund ist anders und hat – sowie der Mensch – eine eigene Persönlichkeit. Damit Sie und Ihr Hund zu einem Team zusammen wachsen,  ist es wichtig, dass die Sympathie von Anfang an da ist. Hierfür suchen wir individuell für Sie den richtigen Hund.

Das Vertrauen, sowie der persönliche Kontakt mit Ihnen bilden die wichtigste Grundlage für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. So bieten wir Ihnen als zukünftigen Führhundhalter die Möglichkeit an, Ihren Hund während der Ausbildung zu besuchen und einander kennen zu lernen. 

Die Ausbildung Ihres Hundes

Labradorhündin führt sicher an Fahrradfahrer vorbei

Labradorhündin führt sicher an Fahrradfahrer vorbei

Die Hunde werden langsam an Ihre neue Aufgabe als Führhund gewöhnt. In einer ruhigen Umgebung beginnen wir das Training mit den zukünftigen Führhunden. Mit der Zeit kommen verschiedene Ablenkungen, sowie Umweltreize hinzu. Uns ist es wichtig, dass die Hunde Ihre Aufgabe mit viel Spaß ausüben. Deswegen ist ein liebevoll konsequenter Umgang die Grundlage einer guten Ausbildung.

Die Ausbildungshunde leben bei uns im Haus und sind Teil der Familie. Neben der Führarbeit sind Freizeitaktivitäten, Spaziergänge, Ruhephasen und Zuneigung ein wichtiger Teil der Ausbildung.

 

 

 

 

Der Hund lernt während seiner Ausbildung:

Labradorhündin Kira lernt einen Briefkasten anzuzeigen

Labradorhündin Kira lernt einen Briefkasten anzuzeigen

  • – Das geradeaus Führen im Geschirr, sowie Richtungsänderung zu befolgen
  • – Das vorbei führen an Mensch und Tier
  • – Bordsteine hoch und runter zu führen und die Straße sicher zu überqueren
  • – Das schnelle sowie langsame Führen auf Kommando im Führgeschirr
  • – Sich am rechten oder linken Straßenrand zu orientieren
  • – Die Gehorsamsverweigerung bei Gefahren wie Abgründen und Rolltreppen
  • – Das Benutzen von öffentlichen Verkehrsmitteln und Fahrstühlen
  • – Das ruhige Verhalten in Einkaufsläden, Restaurants und öffentlichen Gebäuden
  • – Das Folgen von Personen auf Kommando
  • – Das Hinlegen, Hinsetzen, Rankommen im Freilauf
  • – Treppen, Banken, Türen, Ampeln, Zebrastreifen, Automaten, Aufzüge, Schalter, Briefkästen, sowie Aus- und Eingänge aufzusuchen und anzuzeigen
  • – Bodenunebenheiten, Seiten-, Boden- und Höhenhindernisse anzuzeigen und selbstständig zu umgehen

 

Ist die Ausbildung abgeschlossen, testen wir unsere Hunde, indem wir selber Führgänge mit einer Dunkelbrille unternehmen. Danach können wir mit der Einarbeitung beginnen.